Der historische Hintergrund


Vom 16. bis zum 18. Jahrhundert waren die Jesuiten in Südamerika missionarisch tätig und bauten zahlreiche Dörfer und Städte (Reduktionen), in denen die indigene Bevölkerung Schutz vor spanischen und portugiesischen Konquistadoren fanden und gleichzeitig europäische Handwerkskunst erlernten. Die Lebens- und Arbeitsweise der Jesuiten, die vorwiegend aus dem deutschsprachigen Raum und Italien stammten, brachte florierenden Handel und führte im 18. Jahrhundert zu beispiellosem Wohlstand.

 

Der „Jesuitische Pfad“ reichte von dem heutigen Uruguay bis nach Bolivien. Dadurch wurde eine starke Verflechtung mit der europäischen Kultur geschaffen, die in Uruguay bis heute anhält.

Inmitten dieser geschichtsträchtigen Ländereien wird ein Dorf errichtet, dass eindrucksvoll die europäisch-uruguayischen Verbindungen darstellt und in mehreren Dimensionen die gesamte Region beleben und aufwerten soll.

 

Leuchtturmprojekt für Lateinamerika – sanfter Tourismus, europäische Ausbildung, ökologische

Nachhaltigkeit und Anreize für Unternehmen.

 

Die Verschmelzung von sanftem Tourismus, traditionellem Handwerk, ökologischer Bauweisen und Anreize für Unternehmen unter Wahrung höchster Qualitätsstandards ist in diesem Projekt einzigartig. 

Zum einen werden die Geschichte und Traditionen einer ganzen Region wiederentdeckt, belebt und für Besucher unter dem Konzept des sanften Tourismus attraktiv dargestellt und Lebensqualität für die Bewohner geschaffen. Durch Veranstaltungen und Dauerausstellungen wird die Geschichte der Jesuiten und der Handwerkskünste erlebbar gemacht. Das Dorf dient zum zweiten als Ausbildungszentrum für Handwerksbetriebe, das einen heutigen Know-How-Transfer zwischen deutschen, österreichischen und uruguayischen Firmen ermöglicht und die hohe Qualität europäischer Ausbildung mit Hilfe staatlicher Unterstützung von Deutschland und Österreich vor Ort vermittelt.

 

Und zum dritten erfolgen der Ausbau der Infrastruktur und die Errichtung des Dorfes anhand ökologische Bauweisen. Anreize für Investitionen von lokalen und internationalen Unternehmen werden unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit und Qualität geschaffen.

 

Der “Vorzeigecharakter” des Projekts ergibt sich aus der nachhaltigen Regionalentwicklung für die uruguayische Bevölkerung einerseits sowie dem starken Impuls für den nationalen und internationalen sanften Tourismus andererseits. Die unmittelbare Nähe zum touristischen Zentrum Punta del Este, bietet hinsichtlich der dort konzentrierten hohen Kaufkraft optimale Voraussetzungen für die Betriebe vor Ort.

Partner- und Verkaufslokale in Punta del Este, Maldonado und Montevideo ermöglichen den Absatz der regional produzierten Produkte.